Heilbronner Sinfonie Orchester - Bild Konzertreihe

5. Konzert | Konzertreihe 2016/2017

Sonntag, 26. März 2017

RUSSISCHE SEELE


Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Theodor-Heuss-Saal

Beginn: 19:30 Uhr

Dirigent: Peter Braschkat



Die gebürtige Moskauerin Anna Zassimova begann ihre Musikausbildung an der Hochbegabtenschule Gnessin in Moskau und setzte ihr Studium an der Russischen Geschwister-Gnessin-Musikakademie Moskau und an der Hochschule für Musik Karlsruhe fort. Die Pianistin, Kunsthistorikerin und promovierte Musikwissenschaftlerin machte in den letzten Jahren mit Einspielungen wenig bekannter Meisterwerke der russischen Komponisten um 1900 auf sich aufmerksam. Die Wiederentdeckung des russisch-französischen Komponisten Georges Catoire verbindet sich mit ihrem Namen. In den letzten Jahren gastierte Anna Zassimova auf internationalen Festivals wie dem Chopin-Festival in Mariánské Lázne (Tschechien), dem Festival Young Brilliant Pianists in Marlborough (Großbritannien) und dem Russischen Kammermusikfest Hamburg. Sie lehrt an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Dem Heilbronner Publikum ist sie seit ihrem mit starkem Beifall bedachten Auftritt als Solistin im Klavierkonzert in fis-Moll von Alexander N. Skrjabin am 10. Mai 2015 in der Harmonie bekannt.


RUSSISCHE SEELE

Alexander Glasunow

Konzertwalzer Nr. 1 D-Dur, op. 47

Sergei Rachmaninoff

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll, op. 18

Peter I. Tschaikowski

Sinfonie Nr. 6 h-Moll, op. 74 „Pathétique“



In den vergangenen beiden Spielzeiten waren in den Konzertreihen des Heilbronner
Sinfonie Orchesters die 4. und 5. Sinfonie Tschaikowskis zu hören; folgerichtig steht in diesem Jahr der Gipfel in Tschaikowskis sinfonischem Schaffen auf dem Programm: Die Sinfonie Nr. 6 in h-Moll, die berühmte „Pathétique“. Tschaikowski betrachtete sie als seine wichtigste und persönlichste Komposition; in ihrem resignativen Charakter hat sie etwas von einem Requiem, und tatsächlich starb der Komponist neun Tage nach ihrer Uraufführung.

Auch Rachmaninoffs Klavierkonzert knüpft an das letzte Konzert der vergangenen Spielzeit an: Hatte damals Bernd Glemser mit dem teuflisch schwierigen dritten Konzert für Furore gesorgt, so steht nun das noch bekanntere zweite Konzert auf dem Programm. In die Tasten greift Anna Zassimova, die das Publikum vor zwei Jahren mit Scriabins fis-Moll-Konzert zu Begeisterungsstürmen hingerissen hat. Ein echt russischer Abend: Farbig, melancholisch, virtuos und immer ein wenig pathetisch.



Die Eintrittskarte berechtigt am Veranstaltungstag ab 16:30 Uhr zur kostenlosen Nutzung aller HNV-Verkehrsmittel.



SWR2 am Samstagnachmittag - Hausbesuch

Drei auf einen Streich
Georg Waßmuth zu Besuch bei der Pianistin, Kunsthistorikerin und Musikwissenschaftlerin Anna Zassimova.




30.07.2016 | 14.05 Uhr | SWR2 | (7:14 min)

[SWR2 am Samstagnachmittag - Anna Zassimova]

Anna Zassimova

Anna Zassimova

Klavier